Shibori oho, Shibori ohoho!

Ich bin noch ganz beschwingt von meinem wunderbaren Shibori-Kurs bei Viltiane Vilt, auf den ich mich so lange gefreut hatte. Shibori ist eine Abbindetechnik, die einige vielleicht vom Färben/Batiken her kennen, aber sie ist auch auf Filz anwendbar, und es lassen sich interessante plastische Strukturen wie Wellen, Spiralen, Blasen, Näpfchen usw. dadurch erzielen. Auf dem Foto seht ihr meinen „Probelappen“, den ich bestimmt noch weiter bearbeiten werde, denn ich finde ihn viel zu schön, um ihn in der Musterkiste verschwinden zu lassen. Die entstandene Form „schreit doch förmlich nach einer Tasche“ – oder?!

Ich möchte aber nicht unerwähnt lassen, dass Shibori-Filzen sehr zeitaufwendig ist. Man braucht schon Geduld, manche schwingen den Schwingschleifer – was einen Höllenlärm macht, aber schneller geht als mit der Hand zu filzen. Wie auch immer: Ich finde das Ergebnis kann sich allemal sehen lassen.

Kommentieren